Herlinde Koelbl

Faszination Wissenschaft

 

Eine Ausstellung der Friedrich-Hundt-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit dem Stadtmuseum Münster.

 

Wissen schafft Neues, Wissen schafft Zukunft. Mit der Neugierde eines Menschen, einer Idee, einem ersten Schritt, aus dem der Fortschritt in eine neue Welt erwächst. Diesen Drang, Neues entdecken zu wollen, stellt Herlinde Koelbl in den Fokus ihres internationalen Projekts. Auf ungewöhnlich zugängliche Weise porträtiert sie 60 der weltweit renommiertesten Naturwissenschaftler*innen und Nobelpreisträger*innen und macht ihre Erkenntnisse und die Faszination von Wissenschaft im Wortsinn greifbar. Die Fotografin bat jede und jeden der Porträtierten, die Essenz ihrer Forschung auf die Hand zu notieren. Von der Astronomie über die Biochemie, von der Quantenphysik über die Stammzellforschung bis hin zu Künstlicher Intelligenz: mit ihrem Projekt versammelt Herlinde Koelbl die klügsten Köpfe unserer Zeit.

 

Herlinde Koelbl zählt zu den renommiertesten deutschen Fotokünstler*innen. Ihr umfassendes Werk zeichnet sich vor allem durch fotografische Langzeitprojekte aus, oft ergänzt durch tiefgehende Gespräche. Ihre Fotografien wurden in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt und sind in vielen wichtigen Sammlungen vertreten. Herlinde Koelbl hat über ein Dutzend Fotobücher publiziert, darunter die Bildbände „Das deutsche Wohnzimmer", „Starke Frauen", „Jüdische Portraits", „Kleider machen Leute", „Haare" und „Targets". Ihr bislang größtes Projekt ist eine Langzeitstudie, für die sie von 1991 bis 1998 Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft fotografierte und interviewte. Daraus entstand der Bildband „Spuren der Macht", der u. a. die Veränderung von Angela Merkel, Gerhard Schröder und Joschka Fischer darstellt, sowie ein Dokumentarfilm. Sie wurde für ihr Schaffen bereits mehrfach ausgezeichnet, so zum Beispiel 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande.

 

Eröffnung am 11. November 2022, 16.00 Uhr

Hier geht es zur Einladung ...

 

Begleitprogramm

 

Öffentliche Führungen
Vertiefte Informationen zur Ausstellung erhalten Sie im Rahmen von öffentlichen Führungen.
Termine: 26., 27. November 2022 und 7. Januar 2023, jeweils 16 Uhr, € 3,–/2,–
Zusätzlich können Sie Führungen unter Tel. 0251/492-4503 buchen.

 

Begleitprogramm in Kooperation mit der WWU Münster

 

Podiumsgespräch: Faszination und Mythos – die Kunst der Wissenschaft
Die Künstlerin Herlinde Koelbl spricht mit der Medizinerin Prof. Dr. Luise Erpenbeck und dem Informatiker Prof. Dr. Benjamin Risse (beide Uni Münster) über Vorstellungen und Darstellungen des Berufs Wissenschaftler*in sowie damit verbundene Realitäten und Idealisierungen. Gemeinsam blicken sie auf Parallelen zwischen der Welt der Kunst und der Welt der Wissenschaft. Ein Stück Magie und Entmystifizierung zugleich!
Moderation: Cécile Schortmann

Termin: Donnerstag, 8. Dezember 2022, 19 Uhr
Ort: Foyer des Stadtmuseums Münster
Eintritt frei.

 

Meet a Scientist

Darüber hinaus bieten wir für einige Schulen Begegnungen mit Wissenschaftler:innen der Uni Münster unter dem Motto „Meet a Scientist" an. Die Wissenschaftler:innen stellen für Schüler und Schülerinnen ihre Forschungsgebiete im Stadtmuseum vor: Junior-Prof. Dr. Stephan von Delft (Wirtschaftschemiker), Prof. Dr. Christian Klein-Bösing (Physiker), Dr. Karin Kleiner (Elektrochemikerin).

 

Meet a Scientist: Biologin Nicole van Deenen
Wie eine verrückte Forschungsidee den Weg in eine erfolgreiche und zukunftsträchtige Praxis finden kann, beweist ein Team der Uni Münster seit mehr als 15 Jahren: Es arbeitet daran, Naturkautschuk aus Löwenzahn zu gewinnen, anstatt ihn aus Tropenregionen zu importieren. Die Biologin Dr. Nicole van Deenen (Uni Münster) ist Teil des Projekts und erklärt, wie sie täglich Grundlagenforschung, Anwendung und Lehre miteinander kombiniert und welche Aspekte sie dabei besonders spannend findet.

Termin: Samstag, 14. Januar 2023, 16 Uhr
Ort: Ausstellungsraum des Stadtmuseums Münster
Eintritt frei.

 

Meet a Scientist: Mathematikerin Theresa Simon
Kaum eine Disziplin ist für Außenstehende so geheimnisumwoben und schwer zu greifen wie die Mathematik. Woran das liegt, wie der Arbeitsalltag einer Mathematikerin aussieht und welche Herausforderungen ihr Karriereweg in der Wissenschaft bereithält, beschreibt Juniorprofessorin Dr. Theresa Simon (Uni Münster) in einem persönlichen Gespräch. Sie spricht über den starken Zusammenhalt in der Forschungsgemeinschaft, die Last von Dauerbefristungen und die Erfahrungen, die sie als trans Frau macht.

Termin: Samstag, 28. Januar 2023, 16 Uhr
Ort: Ausstellungsraum des Stadtmuseums Münster
Eintritt frei.

 

Hier geht es zum Flyer der Ausstellung ...

 

Der Begleitband (Knesebeck Verlag) ist für € 35,– im Museumsshop zu erwerben.

 

Projektunterstzung durch: Friede Springer Stiftung und Siemens Arts Program

Begleitprogramm mit: WWU Münster

 

Foto Herlinde Koelbl: © Johannes Rodach

powered by webEdition CMS